zur Startseite

Qualitätssicherung

Das HACCP-System (Hazard Analysis Critical Control Point-Sytem) ist ein vorbeugendes Eigenkontrollsystem für Lebensmittelbetriebe. Es dient dazu, alle Gefahren im Umgang mit Lebensmitteln zu erkennen, zu analysieren und zu beherrschen, um so die Sicherheit von Lebensmitteln und die Gesundheit von Verbrauchern zu gewährleisten.

Schon seit 1998 haben wir ein HACCP-System in unserem Betrieb eingeführt. Seitdem unterliegt dieses System einer ständigen Überwachung durch einen staatlich geprüften Lebensmittelchemiker, internen Kontrollorganen und der Kontrolle der Dekra.

Im Januar 2006 wurden die Bestimmungen im Rahmen des EU-Hygiene Pakets verschärft und in der EU-Verordnung Nr. 852/2004 neu geregelt. Seitdem gilt das HACCP-System für alle Lebensmittelunternehmen vom Handel bis zum Verkauf.

Als Reaktion darauf erarbeiteten wir für jede einzelne Produktgruppe (siehe unten) eine eigene Gefährdungsanalyse. Dabei haben wir für die Verarbeitungsschritte der jeweiligen Produkte (z.B. Anlieferung, Vorbereitung, Zubereitung, Verpackung, Transport) alle möglichen Gefahren analysiert und im Anschluss unser bestehendes Kontrollsystem angepasst, um diese Gefahren beherrschen zu können.

Im Folgenden werden einige Produktgruppen-Beispiele vorgestellt, für die wir eine Gefährdungsanalyse eingeführt haben:

  • Fleisch/Fisch/Geflügel
  • Hackfleisch
  • Feinkostsalate
  • Trockenprodukte und Konserven
  • Desserts
  • Beilagen Frischware (z.B. Kartoffeln, Spätzle, usw.)
  • Gemüse/Salate/Obst
  • Milch und Molkereiprodukte

Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne einen Auszug aus unserer eigens für uns und von uns erstellten Gefährdungsanalyse zu.